Freiwilligentage an der Stadtmauer

Stadtmauer wiederentdecken - Efeu & Co zurückschneiden

"Hätten Sie gewusst, dass sich unter dem grünen Berg am Parkplatz „An der Schlagd“ in Witzenhausen ein Kulturdenkmal aus dem 13. Jahrhundert verbirgt?"

So stand es 2013 auf unserer ersten Einladung zum 6. Freiwilligentag des Werra-Meißnerkreises.

 

Fünfzehn gut gelaunte Freiwillige hatten es sich an diesem Samstagvormittag zur Aufgabe gemacht, einen Teilbereich der mittelalterlichen Stadtmauer aus ihrem Dornröschenschlaf zu befreien. Das war meist gar nicht so leicht, wuchsen doch dicke Schichten an Efeu an und auf der Mauer. Doch gemeinsam klappte es prima, immer größere Flächen der Mauer hervorzuholen und sie wieder sichtbar zu machen. Spannend für alle Beteiligten! Wichtig war uns, behutsam vorzugehen und an manchen Stellen Pflanzenbewuchs zu belassen.

Erste Erfolge: Die Stadtmauer von einem großen Geflecht befreit (2013)

Auch 2014 organisierten wir wieder einen Freiwilligentag an der Stadtmauer und machten mit großem Elan dort weiter, wo wir im Vorjahr aufgehört hatten. Nach und nach gelang es uns gemeinsam, große Bereiche des mittelalterlichen Kulturdenkmals wieder sichtbar zu machen.

Fürs leibliche Wohl war gesorgt ( 2014, Foto: J.Nicol)

Nachdem wir beachtliche Mengen an Pflanzengeflecht, Sträuchern sowie viel Müll entfernt hatten, stärkten wir uns zwischendurch am nett gedeckten Tisch mit leckeren Zwiebelstangen, belegten Brötchen und frischem Pflaumenkuchen, Saft und Kaffee.

Das gab uns genug Kraft, um nach der Pause mit vereinten Kräften eifrig weiter zu arbeiten.

Zum Schluss wurde es mühsam, den Container zu füllen (2014)

Auch wenn wir jeweils am Ende alle etwas erschöpft waren, diese beiden Freiwilligentage werden uns dennoch in guter Erinnerung bleiben, waren es doch erfolgreiche, nette Vormittage! Und ein kleines bisschen stolz über unsere getane Arbeit waren wir auch.

Zum Abschluss, als große Bereiche der historischen Stadtmauer freigelegt und der riesige Container mit Pflanzenabschnitt gefüllt war, hängten wir in beiden Jahren bunte Stoffsegel an der Mauer auf, so wie wir es 2012 beim Kulturfestival „Treppen Keller Hinterhöfe“  rund um die Stadt getan hatten, um auf dieses Kulturerbe aufmerksam zu machen.

Geschafft! Farbige Stoffsegel schmücken die wiederentdeckte Stadtmauer (Foto: H. Gädtke)

Die Initiatoren - die "Stadt-Mauersegler" vom Kulturfestival 2012,  Cornelia Nicol, Lara-Carola Rüter und Henner Gädtke -  bedanken sich für die konstruktive Zusammenarbeit mit dem Bauamt Witzenhausen und bei Omnibus – der Freiwilligenagentur.

Ein besonders herzlicher Dank geht natürlich an die freiwilligen Helfer!